Bilder aus 2016

Hier die Fotos unserer Fahrten/Reisen und Veranstaltungen aus dem Jahr 2016.

Für die Darstellung wird der Adope Flashplayer benötigt. Kostenloser Download hier: Adope Flash

November 2016: Gartenprämierung

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

August 2016: Fahrradtour

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Die diesjährige Radtour führte uns am 07.08.2016 von Osternburg über Donnerschwee, Ohmstede, Etzhorn, Wahnbek ins Ipwegermoor. Um 10.00 Uhr ging es bei bedecktem Himmel aber mit 37 gutgelaunten Fahrradtourbegeisterten in Richtung Donnerschwee und zu unserem ersten Haltepunkt am Waterender Weg, wo uns Manfred, ein lieber Verwandter von Heike Koopmann mit einem gedeckten Tisch, bestückt mit Getränken und Knabbereien, überraschte. Die“ Kalte Ente“ wurde von allen Radbegeisterten gut angenommen und so ging es nach dieser Pause weiter über Ohmstede in Richtung Etzhorn und dort selbstverständlich zum Mittagessen in den Etzhorner Krug. An einer langen schön gedeckten Tafel fanden wir alle Platz und wurden freundlich und reichlich bewirtet. Das Mittagessen war sehr schmackhaft und so ging es anschließend, nachdem wir noch ein Foto von der gesamten Gruppe festhielten, weiter nach Wahnbek und von dort ins Ipwegermoor. Nun hatte auch die Sonne ein Einsehen und strahlte mal in vollem Umfang und mal durch eine dichtere Wolkendecke hervor. Das Ipwegermoor erstreckte sich rechts und links von uns, wo wir über weite Felder von Hochmoorgebieten mit strukturierten Hochmoorflächen mit Moorheide, Rosmarinheide, Glockenheide und weiteren verschiedenen torfmoosreichen Gebieten, auf sehr gut gepflasterten, wie auch geteerten Wegen entlangfuhren. Heuschrecken, Frösche und Libellen sind natürlich hier überall zu finden. Nach einem weiteren kurzen Stopp erreichten wir das Melkhus Fuchsberg, wo uns Frau Harms in einer nett dekorierten Scheune, mit selbstgebackenem Kuchen, Kaffee und Tee erwartete. Nach dem Kaffeetrinken brachen wir wieder den Heimweg an, da sich das Wetter änderte und ein starker, böiger Wind aufkam. Der Rückweg führte über Paradies am Deich entlang, wo uns der Wind einmal richtig zeigen wollte, was in ihm steckt. Uns konnte er wohl beeindrucken, doch haben wir ihm mit kleinen Pausen und unserem Durchhaltevermögen die Stirn geboten, sodass alle wieder wohlbehalten in Oldenburg ankamen.
Heike und ich hatten auf jeden Fall viel Spaß mit der gesamten Gruppe und freuen uns schon auf die nächste Tour.

Beate Kreye

Juni 2016: Bad Muskau

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Reise nach Bad Muskau vom 15.06. bis 21.06.2016

Am 15.06.16 machten wir (51 Mitglieder des Bürgervereins Osternburg-Dammtor) uns auf den Weg nach Bad Muskau. Busfahrer Dittmer fuhr uns 7 Tage sicher und entspannend durch die Lausitz, seine Frau Ingrid umsorgte uns angenehm und aufmerksam im Bus.
Am 2. Tag unseres Urlaubs erkundeten wir den Fürst-Pückler-Park, Ein wunderschöner Park mit Kriechkastanie, 400 Jahre alter Rotbuche, blauer Garten mit Fuchsienbrücke. Wir hörten von unserer Reiseleiterin Karin viele wissenswerte Geschichten über den Fürsten, der ein begnadeter Gartenarchitekt und charmanter Frauenheld war. Vor dem Gang zum Polenmarkt genießen wir die Sonne und das erste Fürst-Pückler-Eis im Garten des Schloßvorwerks.
3. Tag – Heute begleitet uns leider das Tief Karin durch Bautzen, die Stadt der Sorben. Wir bestaunen die schönen Häuserfassaden, den schiefen Turm, sehen die Olchenburg und den St. Petri Dom. Die Nässe treibt uns in warme, gemütliche Cafes, aber vorher noch schnell ins Senfmuseum mit Senfladen. Die ausgefallenen Senfsorten verlocken: u. a. mit schwarzer Johannisbeere, Orangen, Feigen.
4. TagHerrnhut – Die Fahrt geht zur Schauwerkstatt: Wir beobachten die Mitarbeiterinnen bei ihrer Arbeit, sehen einen Film über die Brüdergemeine und die Entstehung der Sterne. Weiter geht’s nach Zittau, per Bus durch die Stadt: Prachtvolle Villen, Blumenuhr, Fastentuch, zum Bahnhof.
Mit der Zittauer Kleineisenbahn fahren wir gemütlich im Speisewagen durch das Zittauer Gebirge. Die Besonderheiten: Umgebindehäuser, Nonnenfelsen (gemalt von Casper David Friedrich), den Berg Oybin, Kelchsteine.
Sehr gute Stimmung auf dem Rückweg: Waltraut verteilt kleine Muntermacher, Karin legt die CD mit Oberlausitzer Musik ein: Das Gesangsduo Peter und Karin bringt den Bus zum schunkeln.
5. TagGörlitz. Wir bewundern die Jugendstil-, Barock- und Renaissance-Häuser, flüstern am Flüsterbogen und laufen zur Peterskirche. Uns erwartet ein besonderer Genuss, ein Orgelvorspiel auf der Sonnenorgel, 88 Register mit 6095 klingenden Pfeifen, gespielt vom Cheforganist Reinhard Seeliger, exzellent Hörgenuss: „Geh aus mein Herz“. Zurück zum Bus laufen wir entlang der Neisse und sehen drüben den polnischen Teil. Es geht zum Erlichthof: Schrotholzhäuser, Brautwiesenplatz, Keramik-, Schokoladen- Hofladen. Es zieht uns aber zuerst in die Cafes: Das Besondere: Stachelbeertorte: Sehr lecker.
6. Tag - Findlingspark Nochten – Ein besonderer Park, über 7.000 Findlinge sind im Landschaftspark platziert, wunderschön mit Heide, Stauden, Bodendeckern und Rhododendren umpflanzt. Gärtnerin Heike führt uns durch den Park, mit sehr viel Witz (Ökobauern spritzen nicht) und Fachwissen. Ein sehr vergnüglicher Rundgang.
Der Nachmittag ist ausgefüllt mit dem Aufsteigen in den Turm am Schweren Berg (159 Stufen): Blick auf die ehemaligen Braunkohle-Abräumflächen, anschließend laufen wir zur Rakotzbrücke, fahren nach Schleife, in ein sorbisches Dorf. Empfang mit Brot und Salz, die Tracht wird erklärt und wir hören viel von den Sitten und Gebräuchen der Sorben.
7. und leider letzter Tag. Eine stau- und stressfreie Rückfahrt. Es gibt noch zwei Überraschungen: Das Mittagessen wird am Hebewerk Magdeburg-Rothensee am Bus serviert, 3 Stunden später sorgen Sekt u. Käsestangen für eine angenehme Unterbrechung der Fahrt.
Danke Irmtraut und Waltraut: Ihr habt wieder viel Arbeit in diese Reise investiert und wir hatten durch euch eine sehr angenehme, interessante, abwechslungsreiche und unterhaltsame Zeit.

Heike Koopmann

Mai 2016: Frühlingsfahrt

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Februar 2016: Kohlfahrt

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Zu einem gemütlichen Essen trafen sich 50 Kohlfreundinnen und –freunde des Bürgervereins am Sonntag im Hundsmühler Krug bei Wöbken.
Nach der Begrüßungsrede durch Beate Kreye vom Organisationsteam, bewirtete das aufmerksame und schnelle Bedienungspersonal uns mit Suppe, Kohl/Pinkel und Eistörtchen. Damit das gute Essen nicht zu sehr ansetzt, haben wir uns auf den Weg zur Hunte gemacht, und hatten Glück, die Sonne schien, gerade richtig für die Pausen mit Obstler und Dooleys.
Gegen halb drei ging es zurück, es erwartete uns Herr Forbenius mit Kartentricks, Gedankenlesen und geköpften Gurken. Mitmachen war angesagt. Und schon hatten wir den letzten Programmpunkt erreicht: Aus einer großen Auswahl an Tortenstücken, konnte sich jeder etwas Leckeres aussuchen und mit Kaffee oder Tee genießen. Gegen halb 5 ging ein angenehmer Nachmittag zu Ende.

Heike Koopmann

Hinweis: Die auf unseren Veranstaltungen und Fahrten erstellten Fotos werden hier zum Teil zur Visualisierung veröffentlicht. Falls Sie hierzu etwaige Einwände haben sollten, so teilen Sie es uns bitte mit.

StartseiteKontaktImpressumSatzungDisclaimerDatenschutzerklärungBildnachweise