Presseberichte 2013

10.12.13: Wechsel an der Spitze des Bürgervereins

Quelle: Nordwest-Zeitung, Oldenburg

Heidi Tauchert gibt Amt im März ab – Historiker zur Hauptversammlung eingeladen

Osternburg
Der Bürger- und Gartenbauverein Osternburg-Dammtor muss sich einen neuen Vorsitzenden suchen. In der jüngsten Vorstandssitzung gab Vorsitzende Heidi Tauchert (69) bekannt, dass sie auf der Jahreshauptversammlung am Dienstag, 11. März 2014, nicht wieder für das Amt kandidieren wird.....

Quelle: Nordwest-Zeitung

Lesen Sie den Artikel nach unter: NWZonline

07.12.13: Cäcilienbrücke jetzt auch Schulthema

Quelle: Nordwest-Zeitung, Oldenburg

Projektwoche geplant

Osternburg
Auch wenn der Abriss des Osternburger Wahrzeichens Cäcilienbrücke feststeht, beschäftigt das Thema weiterhin Jung und Alt in dem Stadtteil: Wie die Leiterin der Oberschule Osternburg, Marlies Ramien, bekannt gab, plant ihre Schule im Frühjahr eine Projektwoche mit dem Thema Cäcilienbrücke. ......

Quelle: Nordwest-Zeitung

Lesen Sie den Artikel nach unter: NWZonline

07.12.13: Wandel am Osternburger Markt

Quelle: Nordwest-Zeitung, Oldenburg

Erste Mieter ziehen dieses Jahr ein – 5,5 Millionen Euro Kosten

Osternburg
„Es ist toll, dass unser ohnehin schon gut ausgestattetes Stadtteilzentrum rund um den Osternburger Markt an der Bremer Straße weiter an Attraktivität gewinnt. Die Kundenfrequenz wird steigen“, freut sich Gerd Hochmann, Vorsitzender der Interessengemeinschaft Bremer Straße. ......

Quelle: Nordwest-Zeitung

Lesen Sie den Artikel nach unter: NWZonline

07.12.13: Stadt ohne Plan gegen Lärm an Autobahn

Quelle: Nordwest-Zeitung, Oldenburg

Malwine Seemann und Evelyn Müller verlangen Lärmschutz an den Autobahnen.

Die Initiative gegen den Autobahnlärm vermisst Maßnahmen.

Malwine Seemann und Evelyn Müller verlangen Lärmschutz an den Autobahnen. Die Initiative gegen den Autobahnlärm vermisst Maßnahmen......

Quelle: Nordwest-Zeitung

Lesen Sie den Artikel nach unter: NWZonline

27.11.13: Stadt will Pläne der Bahn zum Ausbau....

Quelle: Nordwest-Zeitung, Oldenburg

Akteneinsicht beantragt

– Blenk-Trasse ohne aktuelle Grundlage
Oldenburg
Die Stadt wird beim Eisenbahnbundesamt Einsicht in die Unterlagen beantragen, die die Bahn für den Ausbau der Stadtstrecke dort eingereicht hat. Das beschloss der Rat auf Antrag der Grünen einstimmig am Montagabend. Die Stadt wird sich dabei auf das Informationsfreiheitsgesetz berufen......

Quelle: Nordwest-Zeitung

Lesen Sie den Artikel nach unter: NWZonline

26.11.13: Rat verurteilt Schändung des jüdischen..

Quelle: Nordwest-Zeitung, Oldenburg

180 Bürger bei Mahnwache

Oldenburg
Nach dem Anschlag auf den jüdischen Friedhof hat die Polizei den Tatverdächtigen am Montag noch nicht ausfindig machen können. Der 32-Jährige, der der rechten Szene angehören soll, ist offenbar untergetaucht. „Wir versuchen, seinen Aufenthaltsort zu ermitteln“, sagte Polizei-Chef Eckhard Wache. Zuvor hatte die Polizei bereits die Streifen bei jüdischen Objekten verstärkt.......

Quelle: Nordwest-Zeitung

Lesen Sie den Artikel nach unter: NWZonline

20.11.13: Streit um Tempo 30 auf Damm

Quelle: Nordwest-Zeitung, Oldenburg

Heftige Kritik aus Osternburg

Oldenburg
Der Verkehrsausschuss hat sich für eine mögliche Tempo-30-Regelung am Damm ausgesprochen. Mehrheitlich wurde am Montagabend das Positionspapier zu den verkehrlichen Rahmenbedingungen für den Neubau der Cäcilienbrücke beschlossen (NWZ  berichtete). Die CDU enthielt sich.......

Quelle: Nordwest-Zeitung

Lesen Sie den Artikel nach unter: NWZonline

05.11.13: Vereine warnen vor Gefahren am Damm

Quelle: Nordwest-Zeitung, Oldenburg

Vereine warnen vor Gefahren am Damm

Kritik an geplanter Verkehrsberuhigung – Brenzlige Situationen durch Radfahrer auf der Straße
Die Stadt plant, Tempo 30 am Damm einzuführen. Die Bürgervereine aus dem Stadtsüden sind skeptisch.

Osternburg/Kreyenbrück/ Bümmerstede/  Krusenbusch/Tweelbäke/  Neuenwege
Nach langer Pause tagten erstmals wieder die Verantwortlichen der Bürgervereine aus dem Stadtsüden zusammen. Dabei nahm die Diskussion über Straßenverkehrsthemen einen breiten Raum ein. Erhebliche Probleme, da war man sich einig, würde die geplante Einführung von Tempo 30 am Damm verursachen – vor allem, weil dann Radfahrer die Straße nutzen können......

Quelle: Nordwest-Zeitung

Lesen Sie den Artikel nach unter: NWZonline

24.10.13: Bürger sehen Bebauung kritisch

Quelle: Nordwest-Zeitung, Oldenburg

Stadt informiert über Planung – GSG will sieben Wohnhäuser errichten

60 Wohnungen sollen entstehen. Verdichtung, Entwässerung und Verkehrsbelastung sorgen die Anwohner.

Osternburg
Neue Wohnungen am Ostweg: Sieben Gebäude will die Wohnbaugesellschaft GSG bauen, weitere könnten auf dem Planungsgebiet folgen. Die Grundzüge der Planung wurden am Dienstagabend bei einer Bürgerversammlung in der Paul-Maar-Schule vorgestellt. Dabei äußerten viele der rund 60 Zuhörer Bedenken......

22.10.13: Fahrbahn soll kein Provisorium bleiben

Quelle: Nordwest-Zeitung, Oldenburg

Stadt plant Straßenausbau – Beginn für Frühjahr 2015 vorgesehen

Osternburg
Die Stadt will den Straßenzug Schulstraße/Sandweg in den nächsten Jahren ausbauen. Erste Einzelheiten dazu stellte die Verwaltung am Montagabend im Verkehrsausschuss vor. Mit den Bauarbeiten für den ersten Abschnitt soll nach derzeitigem Planungsstand im Frühjahr 2015 begonnen werden. Die Kosten sind mit 617 000 Euro veranschlagt.....

11.10.13: Osternburger Gärten werden prämiert

Quelle: Nordwest-Zeitung, Oldenburg

Schöne Osternburger Gärten werden prämiert

Osternburg
Die diesjährige Gartenprämierung des Bürger- und Gartenbauvereins Osternburg-Dammtor findet am Sonntag, 3. November, ab 15 Uhr im „Bümmersteder Krug“, Sandkruger Straße 180, statt. Auch diesmal werden rund 250 Gartenbesitzer für die vorbildliche Pflege ihres Gartens mit Pflanzenpreisen ausgezeichnet. Die Jury hatte die Gärten in Osternburg im Mai, Juli und September in Augenschein genommen und danach die Bewertung vorgenommen....

02.10.13: Nächster Konflikt im Süden

Quelle: Nordwest-Zeitung, Oldenburg

Nächster Konflikt im Süden

Oldenburg
Der Bürgerverein Osternburg-Dammtor hat Widerstand gegen Ausbau und Elektrifizierung der Bahnstrecke Oldenburg-Osnabrück angekündigt. Bremen und Niedersachsen haben dies für den Bundesverkehrswegeplan 2015 angemeldet. „Auch wenn das wegen hoffnungsloser Unterfinanzierung wahrscheinlich nicht erfolgt, wehren wir uns schon jetzt gegen die Aufnahme der Strecke in den Plan“, sagt Heidi Tauchert, Vorsitzende des Vereins. „Osternburg und Krusenbusch würden stark tangiert, die Bahnübergänge Stedinger Straße, Schulstraße, Bremer Heerstraße und Sprungweg noch mehr belastet....

02.10.13: Es wird unversöhnlich

Quelle: Nordwest-Zeitung, Oldenburg

Es wird unversöhnlich

Die wichtigsten Erkenntnisse aus den Gutachten zur Bahnumfahrung – da gehen die Meinungen mächtig auseinander. Zurzeit wuchern die Interpretationen, und der neutrale Beobachter kann da leicht mal den Überblick verlieren.

Allerdings: Die wenigsten können die Bahndebatte noch neutral betrachten. Denn aus Sicht der Betroffenen ist diese Erkenntnis die wichtigste: Die Bahnumfahrung wird nicht für alle eine Erleichterung bedeuten. Im Gegenteil.

Während die Trasse an der A 29 Tausende Anwohner an der heutigen Bahntrasse entlasten würde, würden die Züge an ganz neuen Adressen im Stadtosten und – noch näher.....

01.10.13: Grüne, Linke und CDU stehen zur Trasse

Quelle: Nordwest-Zeitung, Oldenburg

Grüne, Linke und CDU stehen zur Trasse

Ratsfraktionen wollen neue Gutachten auswerten – „Schwandner wirbt nicht für Umfahrung“

Die höheren Kosten seien kein K.o-Kriterium, sagen die Trassen-Befürworter. Die SPD hält die Umfahrung für „tot“.
Thorsten Kuchta Oldenburg Die Pro-Umgehungs-Koalition aus Grünen, Linken und CDU sieht sich von den in der Vorwoche vorgestellten Gutachten bestätigt. Jetzt sollen die ausführlichen Unterlagen ausgewertet werden, um nach Wegen zu suchen, Knackpunkte auszuräumen. CDU-Fraktionschef Olaf Klaukien benannte sie am Montag in einer Pressekonferenz der drei Fraktionen mit „Kosten, Belastungen in Osternburg und Ausgleichsflächen“. Wie berichtet, hatten die Gutachter die Kosten für eine Umgehung mit 522 Millionen Euro gegenüber 300 Millionen für den Ausbau der Bestandsstrecke benannt....

28.09.13: Osternburg meldet Protest an

Quelle: Nordwest-Zeitung, Oldenburg

Osternburg meldet Protest an

Oldenburg
Der Bürger- und Gartenbauverein Osternburg-Dammtor hat „schärfsten Widerstand“ gegen eine mögliche Bahnumfahrung angekündigt. Hauptgrund ist die von den Gutachtern angeregte Querverbindung in Osternburg zwischen den Strecken nach Bremen und Osnabrück (NWZ  berichtete). Das würde „Wohnhäuser, Nachbarschaften und den Stadtteil zerstören“, schreibt die Vorsitzende des Vereins, Heidi Tauchert. Man erwarte vom Rat, dass er sich gegen diese „Wahnsinnspläne“ ausspricht, die auch die Donnerschweer Wiesen zerschneiden würden....

14.09.13: Stadt schiebt Hallenprojekt an

Quelle: Nordwest-Zeitung, Oldenburg

Anlage für Skater – Geschätzte Investitionskosten von 3,5 Millionen Euro

Als potenzieller Standort gilt eine Fläche auf dem Utkiek. Bisher gibt es aber nur ein Grobkonzept für die Skatehalle.
Rainer Dehmer

Rasant auf Rollen: Der Verein Backyard nutzt eine Halle am Bundesbahnweg. 1500 Quadratmeter stehen Skatern und BMX-Fahrern zur Verfügung.

Osternburg
In der Skater- und BMX-Szene gilt er als engagierter Macher. Seit fast 20 Jahren kämpft Michael Meibers-Hinrichs (41) in Oldenburg um Flächen für seinen Sport. Größter Wunsch des langjährigen Betreibers der Auricher Skatehalle ist der Bau einer Halle in seiner Heimatstadt. Dieser Traum könnte nun bald Realität werden. In der Politik herrscht Einigkeit darüber, dass die Stadt die Planungen für eine Skatehalle am „Utkiek“ in Osternburg vorantreiben soll. Oberbürgermeister Gerd Schwandner schätzt, dass die Bauarbeiten dafür frühestens 2015 beginnen könnten......

31.08.13: Geführte Tour durch Osternburg

Quelle: Nordwest-Zeitung, Oldenburg

Geführte Tour durch Osternburg

Osternburg
Kein anderer Stadtteil in Oldenburg kann so viele bedeutende Zeugnisse der Industriegeschichte vorweisen wie Osternburg. Bei einer geführten Fahrradtour der OTM am Sonnabend, 7. September, werden sie besucht. Das Glashüttenviertel erhielt seinen Namen nach einem der wichtigen Unternehmen der Industriegeschichte, und Graf Anton Günther stiftete Osternburg sogar eine eigene Kirche. Neben Informationen zur früheren Industrie, besuchen die Teilnehmer die Dreifaltigkeitskirche und können vom „Osternburger Utkiek“ (fast 30 Meter hoch) einen einzigartigen Blick auf die Stadt werfen......

28.08.13: Noch ein Gutachten – aber kostenfrei

Quelle: Nordwest-Zeitung, Oldenburg

Rechnungshof soll Varianten prüfen
Michael Exner

Oldenburg Die Stadt wird sich in Sachen Bahn um ein weiteres Gutachten bemühen – vom Bundesrechnungshof. Das war das Ergebnis der Ratssitzung vom Montagabend, obwohl den formalen Beschluss darüber erst der Bahnausschuss Ende September fassen wird.....

28.08.13: Schulbetrieb doch nicht ausgeschlossen

Quelle: Nordwest-Zeitung, Oldenburg

Verwaltung prüft neue Nutzung für leerstehendes Gebäude an der Ekkardstraße
Möglicherweise wird die alte Grundschule an der Ekkardstraße wieder für schulische Zwecke genutzt. Der Bürgerverein Osternburg begrüßt diese Entwicklung.

Osternburg Beim ersten Osternburger Sommerparlament berichteten Ratsvertreter von Plänen der Stadt, das historische Schulgebäude an der Ekkardstraße nicht, wie ursprünglich geplant, abzureißen, sondern künftig wieder für Schulzwecke zu nutzen. Diese Pläne werden von den Verantwortlichen des Bürger- und Gartenbauvereins Osternburg-Dammtor ausdrücklich begrüßt......

14.08.2013: Bürger diskutieren Stadtteil-Themen

Quelle: Nordwest-Zeitung, Oldenburg

Anregungen für Rats-Mitglieder aller Fraktionen – Gleicher Kenntnisstand wichtig

Wenig Wortmeldungen zum Abriss der Cäcilienbrücke wurden beklagt. Die Erweiterung des Blankenburger Sees wird abgelehnt.
von Heinz Arndt

Osternburg „Wir haben alle Themen angesprochen, die Osternburg berühren. Wir haben den Eindruck gewonnen, dass die Parteien-Vertreter die Probleme aufgenommen haben und ich vertraue darauf, dass diese jetzt nachgearbeitet werden“, lautet das Fazit der Vorsitzenden Heidi Tauchert zum ersten „Osternburger Sommerparlament“ des Bürger- und Gartenbauvereins Osternburg-Dammtor......

07.08.13: Bürgervereine einigen sich über Bahn..

Quelle: Nordwest-Zeitung, Oldenburg

Oldenburg Die Bürgervereine haben sich über ihre Vertretung im Ausschuss für Bahnangelegenheiten verständigt. Damit ist ein wesentliches Hindernis für die Arbeit des neuen Gremiums beseitigt.

Der Ausschuss für Bahnangelegenheiten, der sich am Donnerstag konstituiert hatte (die NWZ  berichtete), ist vom Rat als Siebener-Ausschuss gebildet worden (je 2 SPD, Grüne, CDU, 1 Linker)......

06.08.2013: Bürgerverein lädt zum Parlament

Quelle: Nordwest-Zeitung, Oldenburg

Osternburg Der Bürger- und Gartenbauverein Osternburg-Dammtor lädt seine Mitglieder für Montag, 12. August, 19.30 Uhr, zu einer öffentlichen Vorstandssitzung unter dem Titel „Osternburger Sommerparlament“ in das Gemeindehaus Arche, Steenkenweg 5, ein.....

14.05.2013: Freude über geplantes Hotel

Quelle: Nordwest-Zeitung, Oldenburg

Osternburg Ausdrücklich begrüßt wird von vielen Seiten die geplante Ansiedlung eines neuen Hotels in dem Gebäude Bremer Straße 41 im Bereich des Osternburger Markts (NWZ  berichtete). „Wir sind davon begeistert, dass sich im Bereich unseres Stadtteilzentrums etwas weiter bewegt.....

29.4.13: Denkmalschutz spielt untergeordnete Rolle

Quelle: Nordwest-Zeitung, Oldenburg

Oldenburg Der Denkmalschutz spielt beim bevorstehenden Abriss der Cäcilienbrücke eine untergeordnete Rolle. Diesen Schluss lässt die Stellungnahme der Stadtverwaltung zu einem Beschlussvorschlag der CDU/FW-BFO für die Ratssitzung an diesem Montag zu (18 Uhr, PFL)……

25.4.2013: Abriss der Cäcilienbrücke .....

Quelle: Nordwest-Zeitung, Oldenburg

Oldenburg, 25. April 2013: Dass die Cäcilienbrücke in Oldenburg abgerissen werden soll, ist für einige Bürger nur schwer nachvollziehbar. Für Fragen zur Verfügung standen nun das Wasser- und Schifffahrtsamt Bremen sowie die Gutachter.

13.04.2013: Pflanzenflohmarkt mit Energieberatung

Quelle: Nordwest-Zeitung, Oldenburg

Bürgerverein Osternburg lädt ein

Osternburg
Der Bürger- und Gartenbauverein Osternburg-Dammtor veranstaltet am Sonnabend, 27. April, von 10 bis 13 Uhr wieder seinen Pflanzenflohmarkt auf dem Osternburger Markt an der Bremer Straße. Hier gibt es für Hobbygärtner die Möglichkeit, ihre überzähligen Stauden, Ableger und Gehölze zu verkaufen oder zu tauschen. Für Mitglieder des Bürgervereins fallen keine Standgebühren an. Auch eine Anmeldung ist nicht notwendig.....

11.04.2013: Bürgerverein fordert original......

Quelle: Nordwest-Zeitung, Oldenburg

Kritik an Wasser- und Schifffahrtsamt – Zu wenig gegen Risse unternommen – Infoveranstaltungen

Die Cäcilienbrücke soll nach ihrem Abriss wieder aufgebaut werden. Aber originalgetreu: Das fordert der Bürgerverein.

Die Cäcilienbrücke soll nach ihrem Abriss wieder aufgebaut werden. Aber originalgetreu: Das fordert der Bürgerverein.


Oldenburg Für den Bürger- und Gartenbauverein Osternburg-Dammtor steht fest: „Sollte die Cäcilienbrücke nicht erhalten werden können, bestehen wir auf einen originalgetreuen Wiederaufbau. Das Tor zu Osternburg muss unbedingt erhalten bleiben“, lautet das Fazit der Vorsitzenden Heidi Tauchert nach einer Sitzung des Vorstands mit Vertretern des Wasser- und Schifffahrtsamts Bremen. Dabei wurde eingehend über den baulichen Zustand der Cäcilienbrücke und über die Planungen für einen Wiederaufbau berichtet......

06.04.2013: Abriss der Cäcilienbrücke besiegelt

Quelle: Nordwest-Zeitung, Oldenburg

Beim Ortstermin zeigen sich Politiker vom schlechten Zustand überrascht. Das Schifffahrtsamt plant nun einen Neubau. Bürger, Stadtrat und Verwaltung sollen an der Planung beteiligt werden.

Oldenburg Tiefe Risse im Mauerwerk, rostender Stahl, herabhängende Stürze über den Durchgängen: Der Bauzustand der Cäcilienbrücke macht wahrlich keinen guten Eindruck. „Die Frage ist nicht ob etwas gemacht wird, die Frage ist wann“, sind sich Klaus Frerichs, Präsident der Wasser- und Schifffahrtsdirektion Nordwest, und Torsten Stengel, Leiter des Wasser- und Schifffahrtsamtes Bremen, einig. ......

27.03.2013: Umgehungstrasse rückt in weite Ferne

Quelle: Nordwest-Zeitung, Oldenburg

Ministerpräsident Weil und Bahn AG: Keine Alternative zum Ausbau der Stadtstrecke

Die Reaktionen auf den Ratsbeschluss pro Umgehung sind eindeutig. Es gebe keine Grundlage.

Oldenburg Das „Nein“ zur Umgehungstrasse kommt in Niedersachsen von ganz oben: Vor der Absage von Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) an die Oldenburger Trassen-Pläne (NWZ  berichtetet) hatte bereits Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) in einem Brief an OB Gerd Schwandner die gleiche Meinung vertreten. Das Schreiben liegt der NWZ  vor......

22.03.2013: Lärmschutz als konkrete Hilfe

Quelle: Nordwest-Zeitung, Oldenburg

Alle Parteien im Landtag für Investitionen in bestehende Strecke

CDU, SPD, FDP und Grüne räumen einer Trasse um Oldenburg kurzfristig keine Chance ein. Gefragt seien realistische Verbesserungen.

Oldenburg Der Stadtrat hat sich im vergangenen November für die Planung einer Bahntrasse östlich von Oldenburg ausgesprochen. Nur diese „große Lösung“ könne die Probleme durch steigenden Güterverkehr vom Jade-Weser-Port lösen, hieß es zur Begründung. Einen Ausbau der Bahnstrecke auf Oldenburger Stadtgebiet – zum Beispiel durch Lärmschutzwände – hatte der Rat verworfen.

16.03.2013: Eigenes Büro für Stadtteil angeregt

Quelle: Nordwest-Zeitung, Oldenburg

Freizeitstätte an der Kampstraße als möglicher Standort benannt

Die Pläne des Wasser- und Schifffahrtsamtes Bremen wurden diskutiert. Die Forderung nach einem neuen Gutachten wurde laut.

Osternburg
Eingehend befassten sich die Mitglieder des Runden Tisches Osternburg in ihrer jüngsten Sitzung im Gemeindehaus „Arche“ mit den Plänen des Wasser- und Schifffahrtsamtes Bremen, die unter Denkmalschutz stehende Cäcilienbrücke abzureißen und durch einen Neubau zu ersetzen. Dabei wurde ein Abriss nach dem momentanen Kenntnisstand abgelehnt......

14.03.13: Bürgerverein möchte sich verjüngen

Quelle: Nordwest-Zeitung, Oldenburg

Osternburg Mit seinen 895 Mitgliedern ist der Bürger- und Gartenbauverein Osternburg-Dammtor nach wie vor der größte Bürgerverein der Stadt. Nun strebt man die Verjüngung an. Diese Absicht verkündete die 1. Vorsitzende Heidi Tauchert in der Jahreshauptversammlung am Dienstagabend in den Dragonerstuben.

Auf Beschluss der Teilnehmer wird ein Junior-Tarif eingeführt, nach dem Mitglieder bis 25 Jahre nur einen Jahresbeitrag von zwei Euro zahlen müssen. „Wir möchten damit vor allem junge Familien in unserem Stadtteil ansprechen und für die Arbeit des Bürgervereins interessieren“, sagte Heidi Tauchert.....

12.03.13: Bürgerverein fährt in den Frühling

Quelle: Nordwest-Zeitung, Oldenburg

Osternburg Die Frühlingsfahrt des Bürger- und Gartenbauvereins Osternburg-Dammtor führt in diesem Jahr am Sonntag, 5. Mai, nach Uelzen und Bispingen. Die Abfahrt ist um 8 Uhr auf dem Lidl-Parkplatz, Bremer Heerstraße 75. In Uelzen wird zunächst der Hundertwasser-Bahnhof, der zu den zehn schönsten Bahnhöfen der Welt zählt, besichtigt. Es schließt sich ein gemeinsames Spargelessen an. Es folgt nach dem Essen die Weiterfahrt nach Bispingen zum Jagdschloss Iserhatsche.....

12.03.13: Stadt prüft Trassen für Bahn-Umgehung

Quelle: Nordwest-Zeitung, Oldenburg

Stuttgarter Institut bewirbt sich um Auftrag – Oldenburger Grüne irritiert über Jürgen Trittin

Über die Auftragsvergabe entscheidet am Freitag der Verwaltungsausschuss. Geprüft werden mehrere Trassenverläufe.

Oldenburg
Die Stadtverwaltung plant den nächsten Schritt in Richtung Umgehungstrasse. Ein Institut soll die Machbarkeit verschiedener Streckenvarianten prüfen. Die neue Trasse soll in jedem Fall nahe der A 29 verlaufen. Dies teilte Verkehrsamtsleiter Bernd Müller am Montag dem Verkehrsausschuss mit.....

08.03.13: Bilanz und Vortrag im Bürgerverein

Quelle: Nordwest-Zeitung, Oldenburg

Osternburg Der Bürger- und Gartenbauverein Osternburg-Dammtor hält seine Jahreshauptversammlung am Dienstag, 12. März, ab 19.30 Uhr in den „Dragonerstuben“, Ulmenstraße 10, ab. Im Mittelpunkt der Versammlung steht ein Vortrag von Günter Brüning, Diplom-Landwirt und Sprecher der Gruppe „Wasser“ der Lokalen Agenda 21 Oldenburg. Er widmet sich dem Thema „Wasser, Gräben und Biotope“.....

27.02.13: Osternburger mit Geduld am Ende

Quelle: Nordwest-Zeitung, Oldenburg

Lösung für Stedinger Straße gefordert – Warten an Bahnschranken

Osternburg
Die aktuellen Zustände an den Bahnübergängen an der Stedinger Straße bezeichnet Heidi Tauchert, Vorsitzende des Bürger- und Gartenbauverein Osternburg-Dammtor, als alarmierend. Für sie steht fest: „Die Osternburger sind mit ihrer Geduld am Ende.“ Handel, Gewerbebetriebe wie auch das städtische Entsorgungszentrum jenseits der Bahnstrecke würden………….

22.02.13: Bürgerverein kritisiert Abriss

Quelle: Nordwest-Zeitung, Oldenburg

Gutachten zur Türme-Sanierung gefordert

Osternburg
Der Bürger- und Gartenbauverein Osternburg-Dammtor protestiert aufs Schärfste gegen die Pläne des Wasser- und Schifffahrtsamt Bremen, die Cäcilienbrücke abreißen zu wollen. Dazu die 1. Vorsitzende Heidi Tauchert: „Der Verdacht drängt sich auf, dass hier von der Behörde die Gelegenheit genutzt wird, den von ihr ungeliebten Kanalengpass zu beseitigen, zumal die seit sechs Jahren verschleppten Sanierungspläne der Spundwände an der Hermann-Ehlers-Straße nahtlos in diese Maßnahme passen“.......

20.2.: Bauarbeiten am Ostweg beginnen Anfang März

Quelle: Nordwest-Zeitung, Oldenburg

Straße für Durchgangsverkehr gesperrt – Gesamtkosten: 670 000 Euro

Osternburg
Der Ostweg wird ab Anfang März ausgebaut. Laut Mitteilung der Stadt soll die Straße bis zum September auf einer Strecke von 600 Metern erneuert werden. Neben einer 5,80 Meter breiten neuen Fahrbahnbefestigung wird auf der nordwestlichen Straßenseite ein etwa 2,20 Meter breiter, gepflasterter Gehweg entstehen. Zur Verkehrsberuhigung ist der Einbau von acht Pflanzbeeten vorgesehen……..

20.02.13: Doppelgleisiges zum Lärmschutz

Quelle: Nordwest-Zeitung, Oldenburg

Stadt legt sich nicht fest – Umgehungstrasse bestimmt alle Stellungnahmen

Rot/Grün hofft auf die neue Landesregierung. Die anderen Fraktionen sind in dieser Hinsicht skeptisch.

Oldenburg Die möglichen Lärmschutzwände an der Stadtstrecke bleiben für die Stadt zunächst fiktiv – und Oldenburg wird sich gegenüber der Bahn auch nicht über gewünschte Höhen äußern. Das geht aus einem Beschluss hervor, den der Rat am Montagabend einmütig fasste………………..

19.02.13: Neue Cäcilienbrücke im alten Stil

Quelle: Nordwest-Zeitung, Oldenburg

35 Prozent fordern eine Sanierung – auch bei höheren Kosten

Das Wasser- und Schifffahrtsamt will die Brücke abreißen. Dann müsse der Neubau aber im alten Stil erfolgen, meinte die Mehrheit bei einer Abstimmung im Internet.

Oldenburg Die Cäcilienbrücke liegt den Oldenburgern sehr am Herzen. Mehr als 1600 NWZ -Leser beteiligten sich an der Umfrage zur Zukunft des besonderen Bauwerks. Das Ergebnis allerdings fällt nicht ganz eindeutig aus. Zwar hält die Mehrheit (44 Prozent) einen Abriss für unvermeidlich. Dann aber solle die neue Brücke ganz im Stil der alten gebaut werden………….

Bürgerverein spricht Familien an

Quelle: Nordwest-Zeitung, Oldenburg, 13.02.2013

Osternburg Ein hohes Ziel hat sich der Bürger- und Gartenbauverein Osternburg-Dammtor für dieses Jahr gesteckt: Man will die Mitgliederwerbung verstärken und endlich die 1000er-Marke knacken. Vorsitzende Heidi Tauchert ist zuversichtlich, dass das gelingt. Denn allein 2012 wurden 66 neue Mitglieder aufgenommen. Der Verein hat damit zurzeit ……

Entsetzen über geplanten Brückenabriss

Quelle: Nordwest-Zeitung, Oldenburg, 13.02.2013

Oldenburg Der bevorstehende Abriss der Cäcilienbrücke trifft die Stadt, das zeigen die Reaktionen: Das Bauwerk gehört zu Oldenburg wie Schloss, Pulverturm oder Lappan, meinen viele. Politik und Verwaltung haben allerdings ein sehr eingeschränktes Mitspracherecht. Das Baudenkmal gehört der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes. Die Belange der Stadt werden auch im Planfeststellungsverfahren gehört………

Eine Brücke mit langer Geschichte

Quelle: Nordwest-Zeitung, Oldenburg, 13.02.2013

Oldenburg Für viele Oldenburger verkörpert die Cäcilienbrücke ein Stück Lebensqualität: Ist sie gehoben, bleibt die Zeit scheinbar stehe, gibt es Gelegenheit mit dem wartenden Nachbarn auf dem Fahrrad nebenan zu plauschen oder (neuzeitlich) auf dem Smartphone nach neuen Nachrichten zu forschen……

Cäcilienbrücke wird abgerissen

Quelle: Nordwest-Zeitung, Oldenburg, 12.02.2013

Oldenburg Oldenburg verliert ein Wahrzeichen: Die Cäcilienbrücke wird abgerissen. „Eine Sanierung ist aus wirtschaftlichen und sicherheitsrelevanten Aspekten nicht möglich“, erklärte Rüdiger Oltmanns vom Wasser- und Schifffahrtsamt Bremen vor dem Verkehrsausschuss am Montagabend……

Cäcilienbrücke droht der Abriss

Quelle: Nordwest-Zeitung, Oldenburg, 09.02.2013

Oldenburg Es sieht nicht gut aus für die Cäcilienbrücke: Diesen Schluss lässt der Tagesordnungspunkt 7 der Verkehrsausschuss-Sitzung am Montag zu. Eingeladen sind Vertreter der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung Bremen, die Politik und Verwaltung von den Ergebnissen der „umfangreichen Untersuchungen über den Bauwerkszustand“ unterrichten werden.

Verbindung nach Osternburg nicht aussparen

Quelle: Nordwest-Zeitung, Oldenburg, 30.01.2013

Bei Ausbau der Hafenrandstraße über Innenstadt hinaus denken

von Heinz Arndt

Osternburg Mit großem Interesse verfolgen die Verantwortlichen des Bürger- und Gartenbauvereins Osternburg-Dammtor die Planungen für die Gestaltung der Promenade an der Straße Stau (NWZ  berichtete).

Der Vorstand fordert eine ordentliche Anbindung des Rad- und Fußweges entlang der Bahnlinie von der Stedinger Straße zum Stau. Mit diesem Anliegen hat sich die Erste Vorsitzende des Bürger- und Gartenbauvereins, Heidi Tauchert, in einem Schreiben an Stadtbaurätin Gabriele Nießen gewandt.

Heidi Tauchert verweist in ihrem Schreiben darauf, dass Osternburg durch vier Brücken mit der Innenstadt verbunden ist. Dabei seien der Fuß- und Radweg über die Eisenbahnbrücke entlang der Bahnlinie Oldenburg-Bremen die schnellste Verbindung von der Stedinger Straße.............

Traditionelle Kohlfahrt und erster Tag der Gärten

Quelle: Nordwest-Zeitung, Oldenburg, 15.01.2013

Osternburger bieten Bewährtes und Neues – Hauptversammlung mit Vorstandwahlen

OSTERNBURG
Traditionelles und Neues: Beides steht auf dem Programm 2010 des Bürger- und Gartenbauvereins Osternburg. Nach altem Brauch gibt es eine Kohlfahrt und die Gartenprämierung. Erstmals wird ein Tag der offenen Gärten veranstaltet.

Los geht‘s mit der großen Kohlfahrt am Freitag, 19. Februar, anlässlich des 150-jährigen Bestehens des Vereins. Rund 300 Teilnehmer werden dabei sein. Die Veranstaltung ist bereits ausgebucht. Wo die Tour beginnt und wo man zünftig Kohl isst, wird noch bekanntgegeben..........

Gerücht um Verkauf ausgeräumt

Quelle: Nordwest-Zeitung, Oldenburg, 16.01.2013

Hoffläche eines Landwirtschaftsbetriebs am Sandweg nicht veräußert

In Osternburg hatte die Gerüchteküche in der Nachbarschaft am Sandweg gebrodelt. Eine dichte Bebauung ist etlichen Anwohnern ein Dorn im Auge.

Von Anna Maria Weiss

Osternburg Begriffe wie „Brachialbebauung“ und Gerüchte um den Verkauf einer landwirtschaftlichen Hoffläche an einen Südoldenburger Bauunternehmer zwecks neuer Wohnbebauung machten in der Nachbarschaft am Osternburger Sandweg die Runde und erhitzten damit die Gemüter.

Insbesondere der Bürger- und Gartenbauverein Osternburg-Dammtor mit seiner Vorsitzenden Heidi Tauchert möchte eine zu dichte Wohnbebauung verhindern. Deren Kritik hatte zuletzt die SPD-Fraktion um Ulf Prange aufgegriffen und die Stadtbaurätin Gabriele Nießen um Auskunft über die Bebauungspläne gebeten (NWZ berichtete).

Jetzt meldete sich in der Sache auch Thomas Gramberg zu Wort. Seiner Familie gehört das Gelände, um das sich die Gerüchte rankten. Er stellt klar: „Wir haben keinen Quadratmeter Land an die Firma Südkamp verkauft, das haben wir auch dem Bürgerverein bereits mitgeteilt.“ Richtig sei aber, dass 2011 etwa ein Hektar Land an den Bauunternehmer veräußert wurde. …….

Bürgervereine sehen Umgehung als Gefahr

Quelle: Nordwest-Zeitung, Oldenburg, 16.01.2013

Oldenburg Der Streit um Umgehungstrasse oder Lärmschutz an der Stadtstrecke spaltet die Stadt jetzt offiziell. Die Arbeitsgemeinschaft der Bürgervereine in Oldenburg hat den Rat wegen der eindeutigen Festlegung auf eine Umgehungstrasse für den Eisenbahngüterverkehr jetzt scharf kritisiert. Der Beschluss blockiere die zukünftige Verkehrsentwicklung der Stadt, schreibt Harald Götting, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft, in einem „offenen Brief“ an Oberbürgermeister Gerd Schwandner.

Damit stellen sich die Bürgervereine auch explizit gegen die harte Linie der Bahnlärm-Initiativen pro Umgehung. „Wir sagen es deutlich“, heißt es in dem Schreiben: „Viele Oldenburger wollen keinen Stillstand und keine Luftschlösser, sondern Lärmschutz unverzüglich.“……………

„Brachialbebauung“ regt Bürger auf

Quelle: Nordwest-Zeitung, Oldenburg, 09.01.2013

Verwaltung soll Auskunft geben über Planungsstand am Sandweg/Ostweg

Eine extrem verdichtete Bebauung am Sandweg in Oldenburg soll vermieden werden. Auch das Verkehrsaufkommen in der Hundsmühler Straße treibt die SPD um.

von Anna Maria Weiss

Osternburg - Das Baugebiet im Bereich des Sandwegs/Ostwegs in Osternburg erregt Unmut. In der Bevölkerung kursiert das Gerücht, dass ein in dem Bereich ansässiger landwirtschaftlicher Betrieb mit allen Hofflächen und angrenzenden Ländereien an einen Südoldenburger Bauunternehmer verkauft wurde. Es soll sich dabei um den Bauunternehmer handeln, der bereits die Flächen am Sandweg/Ecke Reiherweg bebaut.......

StartseiteKontaktImpressumSatzungDisclaimerDatenschutzerklärungBildnachweise